Schach: Bernd Urban (SK Weida) verteidigt Kreismeistertitel der Senioren

 

Mittlerweile sind sie zu einer festen Größe des Wettkampfbetriebes im Schachkreis Greiz geworden: die Seniorenmeisterschaften. Sie fanden vom 21.-23.04.2017 auf dem „Roten Hügel“ in Weida statt. Das Vereinslokal des SK bot wieder einmal optimale Bedingungen. Gespielt wurde nach Schweizer System und einer Bedenkzeit von 90 Minuten für 36 Züge und einer halben Stunde Verlängerung in 5 Runden. Turnierfavorit war der Lokalmatador und Titelverteidiger Bernd Urban. Er gewann die ersten drei Runden und lag damit unangefochten an der Spitze. In den Runden 4 und 5 reichten jeweils Remis zur Titelverteidigung. Überraschend die Niederlage von Klaus Otto gegen seinen Vereinskameraden Siegfried Jukiel vom ThSV Triebes. Die einzige Frau unter neun Teilnehmern war Elvira Martin. Ein sehr starkes Turnier spielte Superoldie Ernst Heinemann. Die Turnierleitung lag in den bewährten Händen von Klaus Otto.

Endstand: 1. Bernd Urban (1724) mit 4 vor 2. Ernst Heinemann (1401) mit 3,5 Punkten, beide SK Weida; 3. Peter Leistner (1442) ThSV Triebes 3,5; 4. Rolf Hespers (1451) SK Weida; 5. Klaus Otto (1591) ThSV Triebes, beide 3,0; 6. Elvira Martin (1240) SC Rochade Zeulenroda 2,5; 7. Dieter Hermann (1345) ; 8. Siegfried Jukiel (1169), beide ThSV Triebes 2,0; 9. Hans-Joachim Neudeck (905) SK Greiz 1881 1,0

 

Günter Stuchlik (ThSV Triebes)

Kreismeister Bernd Urban (SK Weida)

DruckenE-Mail

Der Schachkreis Greiz bei der Thüringer Meisterschaft

Alina Pfau (SF Greiz) wurde 3. bei der Thüringer Meisterschaft in Dittrichshütte

 

In der Altersklasse U10m stellte der Schachkreis Greiz mit Simon Köber (SC Rochade Zeulenroda) einen Teilnehmer. Mit 3,5 Punkten erreichte er 50% und belegte mit dem 13.Rang einen Platz im Mittelfeld. Bei den Mädchen der U10 schaffte Alina Pfau (SF Greiz) den Weg aufs Treppchen. Mit 5 Punkten und der schlechteren Wertung verpaßte sie die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft nur knapp. Wenn die letzte Partie für sie auch sehr glücklich ablief, zahlt sich die bisher durch Günter Stuchlik (jetzt ThSV Triebes) geleistete Trainingsarbeit allmählich aus. Sie konnte ihre DWZ-Wertung um 66 Punkte verbessern. Bei den Jungen U12 belegte Marek Frank (SK Weida) mit 5 Punkten Rang 2 und sicherte sich die Fahrkarte zur Deutschen Meisterschaft. Sein Vereinskollege Luca Franke wurde 6. mit 4,5 Punkten, während Marian Frank mit 4 aus 7 Rang 10 unter 24 Teilnehmern belegte. Die „Heinemänner“ sorgen also erneut für gute Stimmung in Weida. In der U12w erreichte Mayra Perzel (SC) mit 4 Punkten den achten Rang. In der U14 stellten wir sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungen keinen Teilnehmer. Einziger Greizer Teilnehmer in der U16 war der von Jürgen Perlitz trainierte Nico Förster (SF Greiz). Mit einem Sieg und einem Unentschieden wurde er 17. und blieb weit unter seinen Möglichkeiten. Er büßte 100 DWZ-Punkte ein. Bei den Mädchen U16 kam Ida Weber (SC) mit 3 Punkten auf Rang 7 unter 10 Schachfreunden. In der U18 wurde Maria Schott (SC) bei nur 2 Teilnehmern Zweite. Sie kämpfte im Jungenteam U16 mit und erreichte mit 3,5 Punkten 50%. In den von der Teilnehmerzahl schwächer belegten Altersklassen U16w und U18m waren keine Greizer Teilnehmer zu verzeichnen.

151 Teilnehmer, davon 57 weibliche aus 34 Thüringer Schachvereinen fanden in Dittrichshütte hervorragende Bedingungen vor. Roland Schneiderheinze vom gastgebenden MTV 1876 leitete das Turnier souverän. Der souverän agierende Manfred Wolf (Übungsleiter SC) hatte Dank der Fairnis und Disziplin der Teilnehmer ein leichte Aufgabe.

 

Günter Stuchlik (ThSV Triebes)

DruckenE-Mail

Themen