Aktuelle Termine

Fr Jun 12 Offene KEM Erfurt

Geraer Schach: 5. Spieltag 2017/18

Die diesjährige Spielzeit wird nicht nur aus Geraer Sicht wesentlich durch das Duell der beiden Geraer Spitzenvereine SV Liebschwitz und ESV Gera geprägt - von Thüringens höchster Spielklasse bis hin zur Kreisliga.

SV Liebschwitz und ESV Gera sind nach weiteren überzeugenden Siegen gegen SC Suhl und Ilmenauer SV mit jetzt 8:2 beziehungsweise 7:3 Punkten als Zweiter und Dritter weiterhin die ernsthaftesten Verfolger von Spitzenreiter Erfurter SK II mit 9:1 Punkten. (Anm. der Redaktion: Nach dem Sieg im Nachholespiel gegen Weimar belegt nun Medizin Erfurt den 3. Rang.)

In der Bezirksklasse ist Liebschwitz II jetzt nach dem erwartet deutlichen 5,5:2,5-Sieg im Ortsderby gegen den weiterhin punktlosen Letzten VFL Gera III und dem gleichzeitigen bemerkenswerten 5:3-Erfolg von ESV Gera II gegen den bisherigen verlustpunktfreien Spitzenreiter SC Rochade Zeulenroda II mit 10:0 Zählern selber verlustpunktfreier Spitzenreiter! ESV II verbleibt mit 7:3 Punkten als Dritter ebenfalls in der Spitzengruppe des Zehnerfeldes und hält jetzt auch Tuchfühlung zum Relegationsplatz.

In der Kreisliga ist das Duell der beiden Vereine sogar noch intensiver! Nach der Niederlage (ohne einen Einzelsieg) vom bisherigen verlustpunktfreien Spitzenreiter ESV III gegen SC Altenburg II übernimmt jetzt Liebschwitz III mit 7:1 Punkten bei 13:3 Brettzählern die Führungsposition. Und ESV III ist jetzt mit 6:2 Punkten bei 12,5:3,5 Brettzählern völlig gleichauf (!) mit SV Liebschwitz VI gemeinsamer Dritter! Hier und auch in den weiteren betreffenden Spielklassen ist weitere Spannung im Vergleich beider Vereine vorprogrammiert.

Am fünften Spieltag der Landeklasse gelingt VFL Gera mit 5:3 bei Tabellennachbar Medizin Erfurt II endlich der erste Sieg. Er befindet sich dennoch mit wie weitere 4 (!) Teams 4:6 Punkten lediglich einen Punkt vor dem Letzten Weimar II. Der Abstiegskampf mit etatmäßig zwei Absteigern bleibt hier sehr spannend.

Der Bezirksligavierte Elstertal Langenberg besiegt zu siebent den aufgrund von Personalengpässen lediglich zu sechst erscheinenden bisher punktlosen Letzten Jenapharm Jena II 6,5:0,5. Das 8. Brett blieb auch bei den Elstertalern nicht besetzt, weil Chrisian Espig der Spiellokalwechsel in das Büro des Langenberger Ortsbürgermeisters mit Beginn der neuen Spielzeit entgangen ist. Der Elstertaler Schachzirkel bleibt in der traditionell zweigeteilten Bezirksliga mit sehr guten 8:2 Punkten bei 24,5:15,5 Brettzählern weiterhin Vierter (!?). Hiermit kann er jetzt auch  t h e o r e t i s c h  nicht mehr Letzter werden also faktisch nicht mehr absteigen. In der Bezirksliga gibt es bekanntlich lediglich  e i n e n  etatmäßigen Absteiger. Der zweite Geraer Bezirksligist VFL II bietet dem Spitzenreiter Fußbrothers Jena beim 3,5:4,5 beherzt Paroli und besitzt weiterhin günstige Aussichten, auch in dieser Spielzeit wieder den Kassenerhalt zu erreichen.

Tags: Gera, Geraer Schach, Berichte

Drucken E-Mail

Themen